Chronik

1927 - 2002

75 Jahre MV Röllbach

 

 

 

Im landschaftlich reizvollen Spessart liegt Röllbach. Erstmals Ende des 12.Jahrhunderts urkundlich erwähnt, (1181 Bach des Rolo) besitzt der Ort eine über 800 jährige Vergangenheit.(1183 Pfarrsitz und damit Urpfarrei)

Ursprünglich wahrscheinlich eine Ansiedlung von Alemannen, um 500 Eroberung durch die Franken. Über viele Jahrhunderte war die Landwirtschaft, der Weinbau, sowie die Arbeit in den Steinbrüchen die Haupterwerbsquelle der Bevölkerung. Infolge seiner Lage, der vorhandenen Lößböden, Wald und Wasserquellen war hier eine frühe Besiedlung möglich. Werkzeugfunde aus der Jungsteinzeit, sowie eine Reihe von Hügelgräbern und Grabgruppen in verschiedenen Waldabteilungen aus der Hallstattzeit (750-850 v.Chr.) sowie ein ausgedehnter Ringwall auf dem Breitenberg (östlich der Sohlhöhe) geben hiervon Zeugnis.

Auch das kirchliche und kulturelle Leben war in frühester Zeit schon vorhanden. So sind Rechnungen anlässlich von Prozessionen nach Mönchberg am Markustag, und St. Johanni vorhanden, die im Jahre 1687, 12 Albus und 1688, 11 Albus, 4 Pfennig als Ausgabe ausweisen. 1699 erhalten die Röllbacher „Senger" (Vorsänger bei der Prozession) 20 Albus. Anno 1783 weist die Kirchenrechnung ausdrücklich aus: "Auf Markustag denen Röllbacher Musikanten so hierher gewallfahrtet - 36 Kreuzer."

Leider sind durch den Bauernaufstand 1525, den Plünderungen und Brandschatzungen durch die Schweden 1618-1648, anschließender Pest, sowie 1944 als ein Drittel des Dorfes durch Brandbomben in Schutt und Asche gelegt wurde, viele wertvolle Untertagen und Zeitzeugnisse verloren gegangen bzw. vernichtet worden.
So zeugt auch nur noch ein nachgeschriebenes Protokoll vom 5.12.1926 als den Tag der Gründungs-
versammlung des Musikvereins. Später entschloss man sich, den 15.01.1927 als Geburtstag des Vereins festzuhalten, denn an diesem Tage fand eine Versammlung statt, von der ein Originalprotokoll existiert. Bereits um die Jahrhundertwende (1900) gab es schon eine Röllbacher Blaskapelle, die unter der Leitung von Emil Hock (gen. Uhrmacher) stand. Der Krieg 1914-1918 zerschlug die Kapelle. Einige Aktive kehrten nicht heim. Pius Hock begann mit dem Aufbau einer neuen Blaskapelle. Auch Valentin Wolf bildete Jugendliche aus, so dass zwangsläufig mit Otto Grimm eine zweite Kapelle entstand.

Im Jahre 1925 hatte Röllbach zwei Blaskapellen. Valentin Wolf schuf die Voraussetzung, trat freiwillig zurück und der Gründung eines Vereins mit einem Orchester stand nichts mehr im Wege. Kurz nach der Vereinsgründung waren es dann Alfons Buhleier, Alois Wolz und Alois Zoll, die durch ihren Beitritt die Kapelle auf 14 Aktive brachten. Bedauerlicherweise veränderten sich Valentin Wolf nach Mönchberg und Pius Hock nach Monbrunn. Der neue Dirigent wurde Anton Hock.

Wie schon der erste Weltkrieg, so hat auch der zweite große Krieg dem Verein tiefe Wunden geschlagen und es dauerte bis März 1950, bis unter Konrad Frankenberger das Musikvereinsleben wieder spürbar begann.

Zielstrebig und unbeirrt leitete Alfons Buhleier von Januar 1954 bis Dezember 1975 den Verein. Das hohe Ansehen, das der Musikverein genießt, ist mit sein Verdienst. Viele Jahre vertrat er die Musiker in der „Interessengemeinschaft der Blaskapellen am Untermain" zeitweilig als 1. Präsident bis zur Fusion mit dem Nordbayerischen Musikbund. Er war Initiator zum Ausbilden von Jugendlichen und zum Aufbau einer Jugendkapelle. Bereits 1977, zum 50jährigen Vereinsjubiläum, zählte das Orchester 34 Mitglieder, 11 Jugendliche waren damals in Ausbildung.

Dass es kontinuierlich aufwärts ging, dafür zeichneten sich Georg Ulrich und Oswin Buhleier, 10 Jahre lang, verantwortlich. Der Dirigent, der noch sehr jungen Kapelle war nach dem Generationswechsel und der Auflösung der Jugendkapelle 11 Jahre lang Eckbert Ackermann, der Wendelin Hock im Jahre 1969 nach 9jähriger Tätigkeit ablöste. Beim Wertungsspielen 1978 erreichte die Kapelle den 1. Rang in der Mittelstufe und ein Jahr vorher beim Marschmusikwettbewerb in Obernburg mit Blaskapelle und Spielmannszug einen 1a - Rang.

Mit dem Ehrenvorsitzenden Georg Ulrich begann eine beneidenswerte Serie von Konzertreisen, angefangen mit einem Vereinsausflug nach Mittenwald, Innsbruck, Saarbrücken, Luxemburg, Marlenheim, Zürich, Berchtesgaden, Meaux / Paris, Barcelona, und einer Gastspielreise an die „Cote d‘Azur" mit Auftritten in Nizza, Cannes und Monte Carlo. Die Freundschaft mit den Majoretten aus Meaux nahm Dank seiner Initiative neue Dimensionen an. Auch Rückschläge wie die Auflösung des Spielmannszuges und der Weggang von Dirigenten konnten aufgefangen werden.

Ab 1980 leitete Günther Weinkötz die Musikkapelle, bis 1983 Andreas Kubatov den Taktstock von ihm übernahm. Mit dem jungen Dirigenten fanden die Röllbacher den Einstieg in die moderne Konzertliteratur. Nach 10 jähriger Tätigkeit von Georg Ulrich übernahm Rudi Schreck 1986 die Leitung des Vereins. Der viertägige Vereinsausflug nach Ungarn mit vielfältigem Programm ist in noch guter Erinnerung ebenso die Gastspielreise in die Porzellanstadt Sevre bei Paris zum Internationalen Folkloretreffen der Jugend. Die musikalische Verantwortung übertrug er im März 1990 dem Musiklehrer Uli Sauerstein. Sein Können und seine akribische Probenarbeit führte schon 1992 bei dem Wertungsspielen des MVU zu einem „1. Rang mit Auszeichnung" in der Mittelstufe.
Der MV - Röllbach, Träger der „großen goldenen Medaille am weiß-blauen Band" konnte dabei 38 Aktive davon 22 Jungmusiker unter 24 aufweisen.

Viele Konzerte mit vorausgeschalteten Wochenend-Probeseminaren folgten. Die Freundschaft mit den Alvesroder Deistermusikanten aus Springe (bei Hannover) und gemeinsamen Auftritten in Alvesrode und Röllbach festigten die Verbindung der Musiker/innen von Bayern und Niedersachsen.

Im Jahr 1999 konnte das „Zehnte Röllbacher Jugend Musiziert" in Folge abgehalten werden. Das „Konzert 2000" profitierte von der fachkundigen, 10jährigen Dingententätigkeit von Uli Sauerstein. Für 2001 steht der Besuch zum 75.Vereinsjubiläum der Musikfreunde in Alvesrode / Niedersachsen auf dem Programm. Geplant ist auch der 75. Geburtstag des MV - Röllbach im Jahre 2002.

LegetøjBabytilbehørLegetøj og Børnetøj
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen Schließen